Steckbriefe

Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 11. Okt 2010, 16:48

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 19., Düsseldorf, den 6. April 1829.

Nr. 135. Steckbrief gegen den Militär-Sträfling Hubert Schneider aus Mülheim am Rhein.

Der unten näher signalisirte Militär-Sträfling Hubert Schneider aus Mülheim, Regierungsbezirk Köln gebürtig; ist am 20ten März d. J. von der Festung Jülich entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiermit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richten, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an die Königl. Festungs-Kommandantur zu Jülich abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 30. März 1829.

Signalement.
Alter 26 Jahre 5 Monat; Größe 5 Fuß 4 Zoll; Haare blond; Stirne hoch; Augenbraunen blönd; Augen blau; Nase spitz; Mund gewöhnlich; Kinn rund; Bart blond, wenn er gewachsen röthlich; Gesicht oval; Gesichtsfarbe gesund. Besondere Kennzeichen: in der oberen Zahnreihe fehlt ihm ein Schneidezahn, auch hat er auf dem rechten Arm ein Herz mit den Buchstaben H. S. roth tetuirt und spricht stark durch die Nase.
Bekleidung; eine hellgraue holländische Colonie-Uniform, hellgraue Beinkleider, eine hellgraue Mütze mit hellblauem Brehm, Schuhe, wollene Socken und ein Commißhemd.

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 28., Düsseldorf, den 14. May 1829.

Nr. 200., Zurückgenommener Steckbrief. I. S. II. Nr. 548.

Der Gegen den Militär-Sträfling Hubert Schneider, aus Mühlheim am Rhein, unter dem 30. März d. J.. Amtsblatt Nr. 19. Seite 160) erlassene Steckbrief wird, da derselbe wieder aufgegriffen ist hiermit zurückgenommen.
Düsseldorf, den 1. May 1829.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 18. Okt 2010, 17:22

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 50 Düsseldorf, den 10. August 1829.

Steckbrief gegen den Füsilier Peter Werner Goertz.

Der unten näher bezeichnete Füsilier Peter Werner Goertz, aus Doveren, im Kreise Erkelenz, Regierungsbezirk Aachen, is am 22. July d. J., von dem Füsilier-Bataillon des Königl. 25. Infanterie-Regiments, aus der Garnison Ehrenbreitstein, zu drittenmal entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiermit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richte, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an den Kommandeur des gedachten Bataillons abliefern zu lassen.
Koblenz, den 4. August 1829. Königl. Regierung. Abth. des Innern.
Signalement.
Alter 24 Jahre 2 Monat; Größe 5 Fuß 3 ½ Zoll; Haare schwarzbraun; Augenbraunen blond; Nase stumpf; Kinn länglich; Gesicht oval, Stirne platt; Augen blau; Mund gewöhnlich; Bart schwach; Gesichtsfarbe gesund; Zähne vollständig.
Bei seiner Entweichung war derselbe bekleidet mit einer alten blauen Dienstjacke, grau melirt tuchenen Hosen mit rothem Vorstoß, Schuhen, einem Hemd, einer blauen mit Wachsleinwand überzogenen Mütze mit rothem Streif.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 18. Okt 2010, 17:26

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 52 Düsseldorf, den 15. August 1829.

Nr. 363., Steckbrief gegen den Husar Wilhelm Gumpertz aus Königsdorf.

Der unten näher signalisirte Husar Wilhelm Gumpertz, aus Königsdorf, Kreis Köln, ist vom 8. auf den 9. August 1829 von der 4ten Escadron des Königl. 8ten Husaren_Regiments aus der Garnison Wickrath, entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiermit aufgefordert, die auswärigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richten, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an den Kommandeur des gedachten Regiments abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 14. August 1829.
Signalement.
Alter 26 ½ Jahre; Grüße 5 Fuß 2 Zoll 3 Strich; Religion katholisch; Haare blond; Stirne flach, Augenbraunen blond; Augen blau; Nase gewöhnlich; Mund gewöhnlich; Bart röthlich; Zähne gesund; Kinn gewöhnlich; Gesichtsbildung gewöhnlich; Gesichtsfarbe bräunlich, Sommersprossen; Gestalt gesetzt; Sprache deutsch.
Besondere Kenzeichen: am rechten Arm ein Herz roth und blau eingestochen.
Bekleidung: eine dunkelblaue Mütze, mit hellblauen Streifen, ein schwarz seidenes Halstuch, ein dunkelblauer Dollmann, mit hellblauem Kragen und Aufschläge, weiße Knöpfe und Schnüre, eine hellblaue Schärpe, mit weißen Knöpfen, ein Paar graue tuchene mit Leder besetzten Hosen, ein Paar Stiefeln mi Sporen, ein Säbel Nr. 24, gez. 4 E, mit schwarzer Säbeltasche und Koppel, ein Hemd.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 26. Okt 2010, 14:39

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 74. Düsseldorf, den 12. November 1829.

Steckbrief gegen den Musketier Johann Rodenkirchen aus Köln.

Der unten näher bezeichnete Musketier Johann Rodenkirchen, aus Köln, ist am 21. Oktober d. J. von dem 1ten Bataillon des Königl. Infanterie-Regiments, aus der Garnison Koblenz entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiermit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmek zu richten, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an den Kommandeur des gedachten Bataillons zu Koblenz abliefern zu lassen.
Koblenz, den 29. Oktober 1829. Königliche Regierung. Abtheilung des Innern.
Signalement.
Alter 21Jahre 7 Monate; Größe 5 Fuß 4 Zoll; Haare blond; Stirne rund; Augenbraunen blond; Augen braun; Nase kurz; Mund klein; Kinn rund; Gesicht rund; Gesichtsfarbe und Zähne gesund.
Bei seiner Entweichung war derselbe bekleidet mit einer blauen Dienstmütze, einer neuen blauen Jacke, einem Paar grauer Tuchhosen, einem Paar neue Dienstschuhen, eine Halsbinde und einem Hemd.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann


Zurück zu Militärisches





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast