Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon NeandiH » 3. Okt 2010, 18:30

Düsseldorfer Amtsblatt Nr. 47. vom 21. August 1820.

Flüchtige Militär-Sträflimge

Steckbrief Nr. 208

47. vom 21. August 1820.In der Nacht vom 3ten auf den 4ten dieses Monats sind die Militär-Sträflinge Adolph Küpper und Heinrich Maaßen, wovon der Erstere wegen Desertion und Diebstahl zu einer 5jährigen, der Letztere aber wegen dritter Desertion und gewaltsamen Diebstahls zu einer 17jährigen Festungsstrafe verurtheilt worden ist, aus dem Arresthause St. Agatha in Köln entsprungen.
Indem wir die Person-Beschreibung derselben nachstehend bekannt machen, ersuchen wir alle Militär- und Civil-Behörden, auf dieselben wachen, sie im Betretungsfall verhaften und nach Köln an die Königl. Kommandantur abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 10. August, Königl. Preuß. Regierung.
Personen-Beschreibung:
1) Adolph Küpper, aus Lintorf, Regierungs-Bezirk Düsseldorf;
Alter 27 Jahre; Größe 5 Fuß 5 Zoll; Religion katholisch; Profession Schmidt; Statur hager; Stirn platt; Augenbraunen blond; Augen grau; Nase dick; Mund mittelmäßig; Kinn rund; Haare und Bart blond; Gesichtsfarbe gesund; Besondere Kennzeichen: Aus dem oberen Munde zwei Zähne verloren.#
2) Heinrich Maaßen, aus Rath, Regierungs-Bezirk Düsseldorf;
Alter 23 Jahre; Größe 5 Fuß 6 Zoll; Religion katholisch; Statur untersetzt; Stirn platt und gefalten; Augenbraunen braun; Augen grau; Nase dick; Mund klein; Kinn länglich; Haare und Bart blond; Gesichtsfarbe gesund. Besondere Kennzeichen: Auf dem linken Arm blau ausgestochenes I. H. S.
Bei ihrer Entweichung waren beide bekleidet mit einer grauen Oberjacke mit gelbem Kragen, weißen Tuchhosen und einer blauen Mütze mit hellblauem Rande.


Düsseldorfer Amtsblatt Nr. 78. den 23ten Dezember 1820.

Nr. 316 Prämie von 50 Rth. Pr. C., auf die Wiederverhaftung des berüchtigten Heinrich Maaßen aus Rath, Bürgermeisterei Eckamp.

Der in dem Steckbriefe vom 10. August d. J. (Nro. 47. unseres Amtsblattes näher bezeichnete Heinrich Maaßen, aus Rath, Bürgermeisterei Eckamp, welcher wegen 3maliger Desertion und eines gewaltsamen Diebstahls zu 17jähriger Festungs-Strafe verurtheilt worden, aber aus dem Gefängnisse zu Köln entsprungen ist, ist newerdings beschuldigt aus dem Hause des Tagelöhners Heinrich Dülken zu Rath am 11. d. M. Mittags 12 Uhr, nachdem er dessen allein anwesende Ehefrau gebunden, 163 Thlr., wie auch eine mit Kupfer beschlagene ¼ Fuß lange Pistole entwendet, und damit die Flucht genommen zu haben.
Indem wir dies zur öffentlichen Kenntnis bringen, fordern wir alle Polizei-Behörden und übrige Einwohner unseres Departements auf, sich alle Mühe zu geben, dieses der öffentlichen Sicherheit höchst gefährlichen Menschen wieder habhaft zu werden, und ihn wohlverwahrt an die Staatsbehörde zu überliefern.
Derjenige der ihn zur sicheren Haft befördert, erhält eine Belohnung von 50 Rthl. P. C.
Düsseldorf, den 18. Dezember 1820.
Königl. Preuß. Regierung.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon NeandiH » 4. Okt 2010, 10:53

Düsseldorfer Amtsblatt Nr. 69. den 6ten November 1820.

Flüchtiger Soldat

Alle Militär- und Civil-Behörden werden ersucht, auf den hier signalisirten Soldaten des 40ten Infanterie-Regiments, Johann Silber welcher zu Luxemburg wegen Diebstahls zur Untersuchung gezogen war und dort aus dem Verhaft entwichen ist, wachen, ihn im Betretungsfalle anhalten und nach Luxemburg an den Kommandeur des gedachten Regiments abliefern zu lassen. Derselbe ist aus Elberfeld gebürtig, evangelischer Religion, 21 Jahre alt und 5 Fuß 3 Zoll 2 Strich groß; hat blonde Haare, hohe Stirn, blonde Augenbraunen, blaue Augen, gewöhnliche Nase, kleinen Mund, evales Kinn und Gesicht, frische Gesichtsfarbe und schlanken Wuchs.
Er war bei seiner Entweichungbekleidet, mit einer grauen tuchenen Dienstjacke, einer grauen feinen Pantalonshose und alten Schuhen; übrigens ohne Kopfbedeckung und Halstuch.
Düsseldorf, den 31 October 1820.
Königl. Preuß. Regierung.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 11. Okt 2010, 17:08

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 16., Düsseldorf, den 30. März 1829.

Nr. 112. Zurückgenommener Steckbrief. I. S. II. Nr. 1859.

Der in der Nacht vom 4. zum 5. November v. J. von der Militär-Straf-Section der 16ten Infanterie-Garnison-Kompagnie zu Jülich entwichene Militär-Sträfling Huber Schneider, aus Mülheim am Rhein, ist wieder aufgegriffen wordenm weshalb der unter dem 11. November des v. J. gegen ihn erlassene Steckbrief (Amtsblatt Nr. 76, pro 1828. Seite 550) hiermit zurückgenommen wird.
Düsseldorf, den 11. März 1829.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe

Beitragvon NeandiH » 11. Okt 2010, 17:15

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 5., Düsseldorf, den 3. Februar 1829.

Steckbrief gegen den Militär-Sträfling Peter Lott.

Der unten näher signalisirte Militär-Sträfling Peter Lott aus Elberfeld, Regierungsbezirk Düsseldorf gebürtig, ist am 28. Januar 1829 von der Festungs-Strafanstalt zu Köln entwichen.
Sämmtliche Civil- und Militärbehörden werden ersucht, auf denselben strenge zu wachen, ihn im Betretungsfalle verhaften und wohlverwahrt an die gedachte Kommandantur abliefern zu lassen.
Köln, den 29. Januar 1829. Königliche Regierung. Abth. des Inneren.
Signalement:
Alter 30 Jahre 4 Monate; Größe 5 Fuß 2 Zoll; Religion evangelisch; Profession Gärtner und Galanteriewaaren-Händler; Haare braun; Stirne rund und klein; Augen blau; Augenbraunen blond; Nase stumpf; Mund klein; Zähne unvollständig; Kinn rund; Bart blond; Gesicht oval; Gesichtsfarbe gelblich; Statur klein. Besondere Kennzeichen: keine.
Bekleidung: eine blaue Jacke mit rothem Kragen, eine graue Manchester Hose, eine graue tuchene Mütze, ein Paar Schuhe.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon NeandiH » 18. Okt 2010, 15:27

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 37., Düsseldorf, den 22. Juny 1829.

Steckbrief gegen den Musketier Carl Bergmann.

Der unten näher signalisirte Musketier Carl Bergmann, aus Hattingen, Kreis und Regierungsbezirk Düsseldorf gebürtig, ist am 8. Juni dieses Jahres von dem 1ten Bataillon des Königl. 25. Infanterie-Regiments aus der Garnison Koblenz entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirks hiemit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richten, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an den Kommandeur des gedachten Bataillonsi zu Koblenz abliefern zu lassen.
Koblenz, den 13. Juni 1829. Königl. Regierung. Abth. des Innern.
Signalement.
Alter 22 Jahr 1 Monat; Größe 5 Fuß 3 ¼ Zoll; Haare blond; Augenbraunen blond; Nase kurz; Kinn rund; Gesicht oval; Stirne rund; Augen blau; Mund groß; Gesichtsfarbe gesund.
Besondere Kenzeichen: ist stark untersetzter Statur, hat auf der linken Wange eine Hieb-Narbe, und auf der linken Seite am Halse mehrere Narben von Drüsengeschwüren.
Bekleidung: eine feine blaue Mütze mit Schirm, eine Montirung des 1, Bataillons 25. Inf. Regiments, ein Paar feine graue Tuchhosen, Schuhe, ein Hemd und schwarzseidenes Halstuch.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon NeandiH » 18. Okt 2010, 17:03

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 49., Düsseldorf, den 7. August 1829.

Nr. 340., Steckbrief gegen den Musketier Engelbert Löcker aus Barmen.

Der unten näher signalisirte Musketier Engelbert Löcker, aus Barmen, Krei Elberfeld, Regierungsbezirk Düsseldorf, ist am 23. July 1829 von dem Königl. 36. Infanterie-Regiment (4. Reserve) aus der Garnison Mainz entwichen.
Es werden demnach sämmtliche Ortsbehörden unseres Verwaltungsbezirkes hiermit aufgefordert, die auswärtigen aber ersucht, auf denselben ein wachsames Augenmerk zu richten, ihn im Betretungsfalle arretiren und unter sicherer Bedeckung an den Kommandeur des gedachten Regiments abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 5. August 1829.
Signalement.
Alter 22 Jahre; Größe 5 Fuß 2 Zoll 3 Strich; Religion evangelisch; Haare roth; Stirne rund; Nase spitz; Mund breit; Bart roth; Gesichtsfarbe roth; Augenbraunen roth. Besondere Kennzeichen: keine.
Derselbe trug bei seiner Entweichung eine blaue Jacke, eine blaue Feldmütze mit rothem Tuch besetzt, eine leinene Hose, ein Paar Schuhe, ein Hemd und eine schwarz tuchene Halsbinde.

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 55. Düsseldorf, den 27. August 1829.

Nr. 380., Zurückgenommener Steckbrief. I. S. II. Nr. 1112.

Der im Stück 49 Nr. 340 unseres Amtsblattes erlassene Steckbrief gegen den entwichenen Musketier Engelbert Löcker, aus Barmen, ergangene Steckbrief wird hiermit zurückgenommen, indem der Löcker am 12. d. M. verhaftet und nach seiner Garnison zurückgeführt worden ist.
Düsseldorf, den 20. August 1829.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon NeandiH » 26. Okt 2010, 15:30

Amtsblatt der Reg. zu Düsseldorf. Nr. 81. Düsseldorf, den 16. Dezember 1829.

Nr. 523. Steckbrief gegen den Ulan Johann Wilhelm Schmitz.

Der unten näher signalisirte Ulan Johann Wilhelm Schmitz, aus Dabringhausen, Kreis Lennep, Regierungsbezirk Düsseldorf, ist am 1. Dezember 1829 von dem Königl. 7ten Ulanen-Regiment, aus der Garnison Bonn entwichen.
Es werden demnach alle Civil- und Militaibehörden ersucht, auf denselben strenge zu wachen, ihn im Betretungsfalle verhaften und wohlverwahrt an den gedachten Kommandeur abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 2. Dezember 1829.
Signalement.
Alter 20 Jahre; Größe 5 Fuß 7 Zoll; Religion evangelisch; Profession Weber; Haare blond; Stirne breit; Augenbraunen blond; Augen blau; Nase etwas eingebogen; Mund gewöhnlich; Kinn gewöhnlich; Gesicht breit und mager; Gesichtsfarbe blaß; Statur schlank und mager.
Besondere Kennzeichen: keine.
Bekleidung: eine blaue Dienstmütze, ein Paar leinene Stahlhosen, ein Paar Stiefeln mit Sporen, ein Frackrock.

Viele Grüsse
Helga
Verba volant, scripta manent. (Gesprochenes fliegt davon, Geschriebenes bleibt.)
Benutzeravatar
NeandiH
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 8266
Registriert: 9. Jul 2010, 17:07
Wohnort: Mettmann

Re: Steckbriefe Militärflüchtige

Beitragvon Konni S. » 6. Apr 2011, 20:44

Amtsblatt Düsseldorf 1821

Alle Militär- und Civil, Behörden werden ersucht, auf die nachstehend bezeichneten Mousquetiere des 35sten Infanterie-Regiments (3tes Reserve), welche am 12ten d. M. aus der Garnison zu Mainz desertirt sind, wachen, sie im Betretungsfall ergreifen und nach Mainz an den Kommandeur des gedachten Regiments abliefern zu lassen.
Düsseldorf, den 29. April. 1821.
Königl. Preuß. Regierung.

Person-Beschreibung.
1) Name, Peter Johann Bahns; Alter 20 Jahre 10 Monat; Geburtsort Burscheid, Kreis Solingen, Regierungsbezirk Düsseldorf; Größe 5 Fuß 2 Zoll 1 Strich: Haare blond; Bart schwach; Stirn rund; Augen blau; Augenbraunen blond; Nase klein; Mund ordinär; Kinn rund; Gesicht rund. Besondere Kennzeichen: Blatternarbig.
Bekleidung: Eine graue Feldmütze mit rothem Besatz; eine alte Montirung; hellgraue Tuchhosen und Schuhe.

2) Name, Heinrich Ferdinand Groß; Aller 21 Jahre 1 Monat; Geburtsort Witzhelden, Kreis Solingen, Regierungsbezirk Düsseldorf; Größe 5 Fuß 7 Zoll 1 Strich; Haare blond; Bart schwach; Stirn hoch; Augen grau; Augenbraunen schwarz; Nase mittelmäßig; Mund ordinär; Kinn spitz; Gesicht oval. Besondere Kennzeichen: Das obere Glied am linken Auge bedeckt dasselbe mehr, wie das rechte.
Bekleidung: Eine alte blaue Feldmütze mit rothem Besatz; ein alter Montirungsrock; eine alte graue Tuchhose; gnme zwillichene Marschstufeletten; eine tuchtne Halsbinde und Schuhe.
Konni S.
 
Beiträge: 14491
Registriert: 10. Jul 2010, 22:09
Wohnort: Düsseldorf

Re: Steckbrieflich gesuchte

Beitragvon Konni S. » 6. Apr 2011, 20:49

Amtsblatt der Regierung Schleswig 1869

Der nachstehend näher signalisirte Füsilier Carl Wilhelm Hermann Dreischer vom Stamm des 2. Bataillons (Rendsburg) Holsteinischen Landwehr-Regiments No. 85 hat sich am 15. d. M. aus der Garnison Rendsburg entfernt und ist der Desertion verdächtig.
Alle Civil und Militairbehörden werden dienstergebenst ersucht, auf den Dreischer zu vigiliren, denselben im Betretungsfalle festzunehmen und hierher einzuliefern.

Signalement:
Geburtsort: Elberfeld, Regierungs-Bezirk: Düsseldorf, Religion: evangelisch, Profession: Schlosser, Alter: 21 Jahre 11 Monate, Haare: schwarz, Stirn: gewöhnlich, Augen: braun, Gesichtsbildung: rund, Gestalt: gewöhnlich, Größe: 2" 2"', Bart: keinen, Sprache: hochdeutsch und rheinländisches plattdeutsch, besondere Kennzeichen: fehlen. — Bekleidung: Komißmantel, desgleichen Waffenrock, Tuchhofe, Mütze, eigene Stiefel.

Rendsburg, den 17. Januar 1869.
Königliches Bezirks-Commando des 2. Bataillons (Rendsburg) Holsteinischen Landwehr-Regiments No. 85.
Konni S.
 
Beiträge: 14491
Registriert: 10. Jul 2010, 22:09
Wohnort: Düsseldorf

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon anika tm » 10. Sep 2011, 07:53

Amtsblatt Düsseldorf 1847

Deserteure.
Gemäß kriegsrechtlichen, Seitens des Königl. General-Commandos VII. Armee-Corps uterm 30. März diesen Jahres bestätigten Contumacial-Erkenntnisses vom 31. Dezember vorigen Jahres sind:

der Reservist Gustav Gosemann desselben Bataillons, geboren am 17. Oktober 1812 zu Elberfeld im Regierungsbezirk Düsseldorf;

der Reservist Friedrich Weitz desselben Bataillons, geboren zu Elberfeld im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 3. Januar 1810;

der Reservist Johann Joseph Layon desselben Bataillons, geboren zu Elberfeld tm Regierungsbezirk Düsseldorf
am 21. August 1814;

der Reservist Friedrich Wilhelm Barten desselben Bataillons, geboren zu Elberfeld im Regierungsbezirk Düsseldorf am 2. Mai 1811;

der Reservist Gerhard Schaefer desselben Bataillons, geboren zu Barmen im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 24. September 1818;

der Reservist Johann Friedrich Sieper desselben Bataillons, geboren zu Barmen im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 9. Juni 1822;

der Reservist August Kemper desselben Batallions, geboren zu Barmen im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 25. September 1819;

der Reservist Friedrich Wilhelm Schulte desselben Bataillons, geboren zu Barmen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 12. Juni 1819;

der Reservist (Vice-Unteroffizier) Johann Wilhelm Ringsdorf, geboren am 15. August 1819 zu Elberfeld im Regierungsbezirk Düsseldorf, desselben Bataillons;

der Reservist Johann Peter Schulte desselben Bataillons, geboren zu Hardenberg im Regierungsbezirk Düsseldorf am 10. Januar 1816;

der Reservist Peter Carl Beckmann desselben Bataillons, geboren zu Hardenberg im Regierungsbezirk Düsseldorf am 2. September 1819;

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon anika tm » 10. Sep 2011, 07:58

Amtsblatt Düsseldorf 1847

Deserteure.
Gemäß kriegsrechtlichen, Seitens des Königl. General-Commandos VII. Armee-Corps uterm 30. März diesen Jahres bestätigten Contumacial-Erkenntnisses vom 31. Dezember vorigen Jahres sind:

der Reservist Heinrich Joseph Dieck desselben Bataillons, geboren zu Holthausen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 19. September 1817;

der Reservist Moses Nathan Zimmermann desselben Bataillons, geboren zu Essen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 25. Dezember. 1814;

der Reservist Christian Theodor Hülsmann desselben Bataillons, geboren zu Essen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 15. Dezember 1820;

der Reservist Johann Wilhelm Esser desselben Bataillons, geboren zu Mülheim an der Ruhr im Regierungsbezirk Düsseldorf am 7. September 1815;

der Reservist Johann Peter Holthausen desselben Bataillons, geboren zu Holthausen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 23 April 1817;

der Reservist Franz Bohnenkamp desselben Bataillons, geboren zu Borbeck im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 10. März 1817;

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon anika tm » 10. Sep 2011, 08:09

Amtsblatt Düsseldorf 1847

Deserteure.
Gemäß kriegsrechtlichen, Seitens des Königl. General-Commandos VII. Armee-Corps uterm 30. März diesen Jahres bestätigten Contumacial-Erkenntnisses vom 31. Dezember vorigen Jahres sind:

der Reservist Eduard Gruben vom Landwehr-Bataillon (Neuß) 39. Infanterie-Regiments, geboren zu Neuß im Regierungsbezirk Düsseldorf am 27. Dezember 1819;

der Reservist Heinrich Klung desselben Bataillons, geboren zu Gladbach im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 26. April 1821;

der Reservist Conrad Wilhelm Prick desselben Bataillons, geboren zu Rheydt im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 13. Oktober 1821;

der Reservist Wilhelm Schotten desselben Bataillons, geboren zu Nettesheim im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 9. März 1820;

der Reservist Christian Hellenbroich desselben Bataillons, geboren zu Grevenbroich im Regierungsbezirk Düsseldorf am 4. April 1812:

der Reservist Johann Peter V oß vom Landwehr-Bataillon (Gräfrath) 40. Infanterieregiments, geboren zu Remscheid im Regierungsbezirk Düsseldorf am 31. Mai 1815;

der Reservist Wilhelm Wadenpohl desselben Bataillons, geboren zu Gruiten im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 21. März 1809;

der Reservist Johann Joseph Schurz desselben Bataillons, geboren zu Lennep im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 22. Mai 1809;

der Reservist Wilhelm Pantel desselben Bataillons, geboren zu Witzhelden im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 7. September 1817;

er Reservist Peter Cliever desselben Bataillons, geboren zu Steinbüchel im Regierungsbezirk Düsseldorf
am 12. Mai 1818;
sämmtlich für Deserteure erklärt und ihr gesammtes gegenwärtiges und zukünftiges Vermögen confiszirt worden. Düsseldorf den 15 August 1847.
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon Konni S. » 5. Apr 2013, 21:50

Düsseldorfer Amtsblatt 1858

Nr. 855)
Durch kriegsrechtliches, Seitens des Königl. General-Commandos des 8. Armee-Korps unter dem 12. Juni c. bestätigtes Erkenntniß d. d. Saarlouis den 8. Juni 1858, sind die Musketiere des 40. Infanterie-Regiements:

1) Andreas Schmitz aus Schlebusch Kr. Solingen,
2) Hermann Bolte aus Kronenberg Kr. Elberfeld gebürtig,

in conumaciam für Deserteure erklärt, und zu einer Geldbuße von 100 resp. 50 Thlr. verurtheilt worden.
Saarlouis den 18. Juni 1858
Konni S.
 
Beiträge: 14491
Registriert: 10. Jul 2010, 22:09
Wohnort: Düsseldorf

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon Konni S. » 8. Apr 2013, 15:20

Düsseldorfer Amtsblatt 1858

Nr. 1581)
Durch kriegsgerichtliches Erkenntniß d. d. Wesel den 6. November c., bestätigt von dem Königlichen General-Commando des 7. Armee-Corps am 24. November d. ist

der Musketier Arin Johannes Elisarius Cornelius Kriens von der 3. Compagnie, 17. Infanterie-Regiments, geboren am 17. Dezember 1833 zu Ruhrort im Kreise Duisburg, Regierungsbezirk Düsseldorf

in contumaciam für einen Deserteuer erklärt und in eine Geldstrafe von 50 Thalern verurtheilt, welches gemäß § 255 Theil II des Militair-Strafgesetzbuchs hiedurch bekannt gemacht wird.
Wesel den 30. November 1858
Konni S.
 
Beiträge: 14491
Registriert: 10. Jul 2010, 22:09
Wohnort: Düsseldorf

Re: Deserteure Regierungsbezirk Düsseldorf

Beitragvon Konni S. » 8. Apr 2013, 16:14

Düsseldorfer Amtsblatt 1858

Nr. 1664)
Durch kriegsrechtliches, Seitens des Königl. General-Commandos des 8then Armee-Corps unter dem 4. Dezember d. J. bestätigtes Erkenntniß d. d. Saarlouis den 30. November 1858 ist der Musketier des 40. Inf.-Regiments Gottlieb Carl Braches aus Haesten, Kreis Solingen gebürtig, in contumaciam für einen Deserteur erklärt, und zu einer Geldbuße von fünfzig Thlr. verurtheilt worden.
Saarlouis den 7. Dezember 1858
Konni S.
 
Beiträge: 14491
Registriert: 10. Jul 2010, 22:09
Wohnort: Düsseldorf

Nächste

Zurück zu Militärisches





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast