Immobilienverkäufe und -verpachtungen am Niederrhein

Moderator: anika tm

Budberg und Vierbaum

Beitragvon anika tm » 1. Sep 2011, 08:58

Öffentlicher Anzeiger 1835

Am 21. und 22. September dieses Jahres sollen auf den Grund der verehrlichen Verfügung
Königl. Hochlöblicher Regierung zu Düsseldorf vom 8. Juli die der Gemeinde Budberg zugehörigen,
a) 112 Morgen 87 Ruthen Magdeburger Maaßes großen Gemeindegründe,
b) die der Gemeinde Vierbaum zugehörigen Gemeinheiten bestehend aus 215 Morgen 58 Ruthen Magdeburger Maaßes durch den unterzeichneten Landrath zum öffentlichen Verkaufe an den Letzt- und Meistbietenden auf den Stücken selbst, parzelleriweise ausgestellt werden, wobei bemerkt wird, daß jedes mal des Morgens präcise um 8 Uhr, und zwar am 21 September bei der neuen Budberger Mühle angefangen wird. Die höhern Orts genehmigten Verkaufs-Bedingungen sind sowohl auf der hiesigen Kreis-Kanzlei als auf dem Bürgermeisterei-Amte zu Rheinberg niedergelegt worden, und können daselbst eingesehen werden.
Geldern, den 31. August 1835. Der Landrath: v. Cerde.


anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Bislich: Verkauf des Brünen Hofs

Beitragvon anika tm » 1. Sep 2011, 12:38

Öffentlicher Anzeiger 1835

des in das Hypothekenbuch Band I. Fol. 209. zu Bislich eingetragenen dem Landwirth
Peter Rademacher daselbst gehörigen, daselbst belegenen, und zu 4746 Thlr. 19 Sgr. 2 Pf.
gerichtlich abgeschätzten Brünen Hofes, bestehend aus 33 Morgen 161 Ruthen
hollandischen Maaßes, Landereien, Wiesen, Gärten und Oemnomie-Gebäuden in termino
den 16. November Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle. Der neueste Hypo-
thekenschein, die Taxe und Kaufbedingungen sind in der Registratur einzusehen.

Wesel, den 12. Juli 1835. Königl. Land, und Stadtgericht.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Emmerich: Immobilienverkauf der Leyqraafschen Immobilien

Beitragvon anika tm » 1. Sep 2011, 13:55

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die Leyqraafschen Immobilien hier, Haus auf 850 Rthlr., Haus auf 250 Rthlr, Garten und Hofraum auf 100 Rthlr., Garten auf'm Wall zu 198 Rthlr. und Acker in der Feldmark zu 91 Rthlt. taxirt, zufolge der nebst Hypothekenschein
in der Registratur einzusehenden Taxe, sollen am 27. Januar 1836, Nachmittags 3 Uhr, an der ordentlichen Gerichtsstelle subhastirt werden.
Emmerich, den 8. Oktober 1835.
Königl. Land-und Stadtgericht.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 1. Sep 2011, 20:21

Öffentlicher Anzeiger 1835

Am Dienstag den 24 November diesen Jahres, des Nachmittags um 2 Uhr. soll bei dem Herrn Postwärter Commeßmann zu Bönning, auf Grund einer am 2. Mai diesen Jahres beim Königl. Landgerichte zu Cleve erlassenen Urtheils, das zu Bönning Bürgermeisterei Veen, nächst den von Xanten nach Rheinberg und von Geldern nach Wesel führenden Landstraßen, gelegene Ackergut „Lohschehof" genannt, welcher gegenwärtig in zwei Pacht-Höfen getrennt, besonders bewirthschaftet und somit in 2 Ackergütern umgestaltet ist, nämlich: der alte Lobschehof bestehend in: einem alten Wohnhaus, Scheune, Backhaus, Garten, Baumgarten, Ackerland, Holzgewächs, Wiesen und 2 Kuhgängen auf der Bönninger Gemeinde-Weide groß nach der Kataster-Mutterrolle, 163 Morgen 10 Ruthen 35 Fuß, wovon ein Theil unter Alpen gelegen,
und
der neue Hof bestehend in: einem neuen Wohnhause, einer Taglöhnerwohnung „Schaafsstall" genannt, Scheune, Garten, Ackerland, Weiden, wovon eine zu Borth gelegen und 2 Schaaren auf der Bönninger Gemeinde-Weide, groß nach der Kataster-Mutterrolle, 133 Morgen 22 Ruthen 30 Fuß. alles magdeburgischen Maaßes, zuerst in 2 Abtheilungen nämlich 1. die sub /V und 2, die sub. verzeichneten Parzelle und sodann beide Abtheilungen zusammen, zum definitiven Verkaufe in einem einzigen Termin, durch unterschriebenen, mit diesem Verkaufe beauftragten Notar ausgesetzt werden: Die vorbezeichneten Realitäten gehören:
a) Elisabeth Angenend Ehefrau des Ackerers Heinrich Koenigs, wohnend zu Mellingen, Bürgermeisterei Alpen;
b) Reinhard Angenend Ackersknecht zu Rossenray;
c.) Johanne Angenend Dienstmagd dermalen zu Winnenthal jetzt zu Cleve wohnhaft, sämmtlich volljährig
sodann;
d) Agnes Angenend Dientmagd zu Orsoy;
e) Heinrich Angenend Ackersknecht zu Mellingen;
f) Sibille Angenend ohne Gewerb zu Bönning
und
g) Christine Angenend ohne Gewerb früher zu Bönning, jetzt zu Millingen wohnhaft, sämmtlich minderjährig, vertreten durch ihren Vormund, den Ackersmann Joh. Gesthuysen zu Veen wohnhaft. Die Verkaufe-Bedingungen, so wie das genaue Kataster-Verzeichnis der Grundgüter, liegen von heute an in der Amtsstube des unterzeichneten Notars einem jeden zur Einsicht offen.
Xanten, den 21. Oktober 1835. Der Notar: Houben.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 1. Sep 2011, 20:55

Öffentlicher Anzeiger 1835

Das zu Berg und Thal bei Cleve, zur Seite des Grabmahls des Prinzen Moriz von Nassau gelegene Landgut: der Fasanen-Garten genannt, wird durch unterschriebenen Notar, in den beiden Terminen, nämlich: am 4. und 8. November diesen Jahres jedesmal Nachmittags 3 Uhr, in der Behausung der Wittwe van den Bergt zu Hau, bei Cleve öffentlich sowohl zum Verkauf wie zur Verpachtung ausgesetzt werden. Dasselbe besteht! aus einem Wohnhause, Scheune, Gemüse- und Blumengarten, sodann circa 6 holl. Morgen Ackerland und 6 1/2 Morgen Weideland. Die Bedingungen sind auf portofreie Briefe zu erfahren bei dem unterschriebenen.
Cleve, den 22. Oktober 1835. Dr. Thomae, Notar.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Uedem: Verpachtung des domanialen Saars-Hofes zu Steinbergen

Beitragvon anika tm » 22. Okt 2011, 17:30

Amtsblatt Düsseldorf 1826

Verpachtung des domanialen Saars-Hofes zu Steinbergen
Der in der Gemeinde Steinbergen bei Uedem gelegene, von dem Kloster St. Spiritus zu Uedem herkommende, und an Peter Bruckmann bis Martini 1826. verpachtete Saars-Hof, soll, zusammen mit dem Forstorte Saars-Hütte genannt, enthaltend: der Saars-Hof, außer den Wohn. und Wirtschaftsgebäuden an Garten, Baumgarten, Ackerland, Wiesen, Brüchen und Gehölz, überhaupt 64 Morgen 115 Ruthen, und. der Forstort Saars-Hütte 32 dergleichen Morgen, am Montag den 27sten November 1826, Morgens 10 Uhr, auf dem Rathhause zu Xanten, vor dem Königl. Domainen Rentmeister H«rn Boom, alternativ zur anderweiten Verpachtung auf 6. mit 3 zu kündigende, gleich anzutretende Jahre, respective zum Verkauft, mit und ohne Vorbehalt einer Rente, öffentlich ausgestellt werden.
Die desfallsigen Bedingungen liegen beim Rent-Amte zu Rheinberg zur Einsicht offen.
Düsseldorf, den 10. November 1826.

anika'
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Verpachtung/Neuverpachtung

Beitragvon anika tm » 22. Okt 2011, 19:14

Amtsblatt Düsseldorf 1826

Verkauf des domanialen Rüttermans-Hofes.
Der zu Obermörmter, Bürgermeisterei Marienbaum, gelegene, von dem vormaligen Kapitel zu Xanten herkommende, und an Johann Hoymann verpachtete Domanial Rüttermans-Hof, enthaltend, nach der Katastral Aufnahme, außer
dem Wohn. und Wirthschafts-Gebäuden, an Garten, Ackerland und Wiesen, überhaupt 125 Morgen 57 Ruthen, soll am Montage, den 27sten November 1826, Morgens 10 Uhr, auf rem Rathhause zu Xanten, vor dem Königl. Domainen Rentmeister Herrn Boom, alternativ zur anderweiten Verpachtung auf 6 mit 3 zu kündigende, gleich anzutretende Jahre, respective zum Verkaufe, mit und ohne Vorbehalt einer Rente, öffentlich ausgestellt werden.
Die Pacht, sowohl als die Verkaufs, Bedingungen liegen auf dem Rent-Amte zu Rheinberg zur Einsicht offen.
Düsseldorf, den 10. November 1825.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 25. Okt 2011, 12:01

Amtsblatt Düsseldorf 1837

Auf Anstehen des zu Brienen wohnenden Ackerwirthes Heinrich von de Sand und auf Betreiben seines Mandatars des Atvokat-Anwalts Justizrathes Speck dahier, bei welchem auch Domizil erwählt worden, sollen in der öffentlichen Sitzung
am Freitage den neun und zwanzigsten September dieses Jahres, Morgens neun Uhr. an ordentlicher Gerichtsstelle, im Schloßgebäude hierselbst, nachbenannte, im Kreise Cleve, Bürgermeisterei Griethausen,
theils in der Gemeinde Brienen, theils in der von Kellen gelegene, dem hier wohnenden Rentner und Gutsbesitzer Friedrich von Müntz gehörige Realitäten für die dabei bemerkten Erstgebote zum Verlaufe ausgegesetzt und dem Meistbietenden adjudicirt werden.
1. Der Ackerhof, genannt Hövelwickshof, zu Brienen, jedoch auch mit fünf Ackerstücken unter Kellen gelegen, bestehend aus einem in Steinen erbauten mit Stroh gedeckten Wohnhause, anhabend ein Erdgeschoß, in welchem eine Thüre und drei Fenster; ferner versehen mit zwei Söllerfenstern in der Fronte, und auf jeder Seite mit einem Haupt und einem Söllerfenster, nebst fest dahinter liegender ober damit verbundenen ebenfalls in Steinen erbauter mit einem Stohdache bedeckter, Scheune respective Stallung, einem Backhause von Steinen und mit Ziegeln gedeckt, und daran liegendem Schweinestalle, aus Garten, Baumgarten, Ackerland und Weide, zusammen groß etwa 150 Morgen preußischen Maaßes, Erstgebot ein tausend Thaler;
2. die Domanial-Weide, genannt die Hen.Mölders-Weide. groß 18 Morgen 169 Ruthen 58 Fuß zu Unter.Salmorth, begrenzt ost- und nordwärts von Heinrich van de Sand, westwärts von Johann van de Sand und südwärts von dem alten Rheine, Erstgebot ein tausend und fünf hundert Thaler;
3. die Domanial-Weide, die Bossen Weide genannt, bestehend aus Ackerland und Hütung, zusammen 18 Morgen
16 Ruthen 42 Fuß groß, gelegen zu Ober- Salmorth, begränzt ost- und nordwärts von von Ammon, westwärts von von Ammon und Göring und südwärts von Heinrich van de Sand; Grstgebot ein tausend Thaler.
Die sub 1. und 2. vermerkten Immobilien werden pachtweise von dem Ackersmann Johann Jacob Bodden, zu einem geringen Theile auch von dem Ackersmann Heinrich Peters, das sub 3. erwähnte Parzell aber von dem Eigenthümer selbst benutzt.
Der vollständige Auszug aus der Steuerrolle, welchem zufolge von den in Kellen liegenden Realitäten
14 Thlr. 25 Sgr., von den zu Brienen 50 Thlr. 6 Sgl, 10 Pf., und von denen zu Salmorth 31 Thlr. 29 Sgl. 10 Pf. an Steuern zu zahlen sind, ist nebst den Kaufbedingungen auf der Gerichtsschreiberei einzusehen.
Cleve, den 7. Juni 1837. Königliches Friedens-Gericht: von Goecking

anika.
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Broich: Öffentlicher Verkauf

Beitragvon anika tm » 22. Feb 2012, 16:23

Öffentlicher Anzeiger 1829

Das den Erben Heinrich Steinbügel gehörige, zu Broich sub Nr. 1497 belegene, aus einem Wohnhause nebst dabei befindlichen, zu einer Wohnung eingerichteten Nebengebäude, wovon ersteres auf 275 Thlr., letzteres auf 190 Thlr. gerichtlich abgeschätzt worden ist, bestehende Erbe, soll auf den Antrag eines Gläubigers in zwei Parzellen, öffentlich verkauft werden.
Es ist dazu ein einziger Bietungstermin auf den 12 Februar, Vormittags 9 Uhr in hiesiger Gerichtsstelle anberaumt worden, zu welchem kauflustige mit dem Eröffnen eingeladen werben, daß Taxe und Vorwarden in unserer Registratur eingesehen werden können.
Alle unbekannte Realprätendenten haben übrigens ihre etwaigen Ansprüche bis spätestens in diesem Termin bei Vermeidung der Präklusion anzumelden,
Broich, den 22. November 1828.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Bislich: Verkauf der Brüggemans Kathe

Beitragvon anika tm » 5. Nov 2017, 15:01

Inteligenzblatt Düsseldorf

Der Herr Hoffiscal und Regierungs-Advocat Sirt zu Meurs, hat als Bevollmächigter der vervittibiten Frau Inspectorin Wens, und der Ehefrauen der Serganten des hochlöbl. Hessen-Casselschen Regiments J. G. Beckengohl bey hiesigem
königl. Landgericht angezeigt das er pp. die seiner Prineipalinnen im Amt Bislich zuständig gewesene Brüggemans Kathe, samt darunter gehörigen Länderreiyen, wie auch noch 2 Stücke Landes den Bosch und Dahlacker, dem dasigen Schmied Johann Holland aus der Hand erblich verkauft habe, mit Bitte, zur Sicherheit des Ankäuffers und alle und jede, so daran pratensiones hätten, edicaliter zu verabladen. Es werden daher alle und jede, welche an ged. Kathe und beyde Stücken Landes ein dringliches Recht, aus welchem Grunde es wolle, formiren zu können, vermeinen mögten, hierdurch edictalirter verladen, solches binnen 9 Wochen, längstens aber am 7 Februar 1767 beym Königl. Landgericht zu Wesel anzuzeigen und rechtlich darzuthun, im wierigen Fall ihnen per Decretum ein ewiges stillschweigen auferlegt werden soll.
Wesel im Landgericht den 2 Dezember 1766

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Vorherige

Zurück zu Städte u. Stadtteile, Gemeinden, Bauerschaften u.ä.: A





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast