Immobilienverkäufe und -verpachtungen am Niederrhein

Moderator: anika tm

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 10. Apr 2011, 08:27

Amtsblatt Düsseldorf 1843

Folgende, den Erben Wilhelm Hortmann zu Bislich zugehörige Grundgüter:
a) Immobilien, der in der Gemeinde Hamminkeln gelegene, im Band 1 Fol. 354 des Hypothekenbuchs eingetragene Kamps-Hof, bestehend aus einem Hause, Baumgarten, Garten, Hoch-Wald, Weide, Acker, verzeichnet in der neuesten Karte sub Flur 1ü. Nr. 9, 10. 11, 1» und 13, groß 46 M. 78 R. und taxirt zu 2313 Rhlr. 18 Sgl ;
b) das in der Gemeinde Loikum belegene Pertinenzstück des Kamps-Hofes, Flur 5 Nr. 393, groß 15 M. 17 R. 4l F, im Band l. Fol. 153 des Hypothekenbuchs der Gerichts. Commission zu Rees eingetragen, und taxirt zu 634 Thaler 1 Sgr. 10 Pf. ;
c) das in der Gemeinde Bislich gelegene, aus der Mars und Hieler Gemeinheit herrührende, mit Holz besetzte Heidegrundstück, Flur 6 Nr. 14, groß 36 M. 179 R. und taxirt zu 64 Thlr. 56 Sgr.;
d) das in der Gemeinde Ringenberg belegenen, im Band ll. Fol. 196 des Hypothekenbuchs eingetragenen Stück
1) Flur 2 Nr. 93 Weide 13 M. 50 R. 90 F, taxirt zu 400 Thlr,
sollen Behufs Auseinan. Versetzung in Termino
den 27. Februar 1843, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Gerichts-Rath im Wege der nothwendigen Subhastation verkauft werden.
Taxe, Hypothekenschein und Vorwarden können in unserer Registratur eingesehen werden. Unbekannte Realprätendenten haben bei Vermeidung der Präklusion ihre Ansprüche spätestens bis zum anstehenden Termine anzumelden.
Wesel, den 3. October 1842.
Königl. Land, und Stadtgericht.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 11. Apr 2011, 09:16

Amtsblatt Düsseldorf 1843
In der gerichtlichen Theilungssache der ohne Stand zu Cranenburg wohnenden Johanna van der Grinten, Klägerin, vertreten durch den Herrn Advokat-Anwalt Julius Weihagen zu Cleve, gegen:
1. die Frau Theodora Schleuffert, Wittwe des verstorbenen Müllermeisters Mathias Jacob van der Grinten, ohne Stand, zu Cranenburg wohnhaft, sowohl für sich, wie auch als gesetzliche Vormündein ihrer noch minderjährigen Kinder, mit Namen: Peter, Heinrich und Wilhelmina van der Grinten;
2. die Eheleute Johann Kamps, Müller, und Maria geborene van der Grinten, zu St. Uderode bei Herzogenbusch wohnhaft;
3. die Eheleute Herrn Ernst Ahrweiler, Medicinae Doctor und praktischer Arzt, und Dina geborene van der Grinten, wohnhaft zu Cranenburg;
4. den zu Cranenburg wohnenden Müller Barth van der Grinten;
5. die ohne Stand ebendaselbst wohnende Alegonda Maria van der Grinten; und
6. den zu Cranenburg wohnenden Müller Johann Heinrich van der Grinten, sowohl für sich, wie auch als Nebenvormund der oben sub 1 benannten beiden Minderjährigen, — Verklagte, vertreten durch den Herrn Advokat-Anwalt Apollo Guisbert Koenig zu Cleve, — ist durch zwei, vom Konigl. Hochlöblichen Landgerichte Hierselbst am 23. Juli und 5. November dieses Jahres erlassenen Urtheile, der öffentliche Verlauf der hiernach bezeichneten, den Interessenten gemeinschaftlich und eigenthümlich gehörenden Grundstücke verordnet, und der unterschriebene Notarat Abhaltung desselben eommitlirt worden.
Nr. Kataster.
Die zu verkaufenden Realitäten sind folgende:
1. Flur 12 Nr. 161, 162,163. Eine zu Cranenburg belegene Wind und Roßmühle nebst Hausplatz,
enthaltend einen Flächenraum von 19 Ruth. 80 Fuß, 3900 Thlr

2. Flur 3 Nr 39, 40, 41, 43 Eine zu Nütterden belegene Wassermühle nebst Wohnhaus, Mühlenteich, Garten und Holzung zur Größe von 2 Morgen 81 Ruthen 50 Fuß . 1950 Thlr

3 .Flur 2 Nr 237, 238, 239 Eine zu Frasselt auf dem Frasselerberg gelegene Thurm-Windmühle nebst Holzschoppen, Garten und Hofraume, groß 134 Ruthen 58 Fuß. 5800 Thlr

4. Flur 12 Nr 48 Ein zu Canenburg in der Hauptstraße sub Nr. 36 gelegenes Wohnhaus nebst Scheune und Schoppen, enthaltend einen Flächenraum von 26 Ruthen 31 Fuß .1925 Thlr

5. Flur 12 Nr 372 Ein zu Cranenburg am kleinen Mühlenfelde gelegener Garten zur Größe von 42 Ruthen 30 Fuß 75 Thlr

6. Flur 12 Nr 46 Ein zu Cranenburg in der Hauptstraße sub Nr. 35 gelegenes Wohnhaus nebst Bäckerei und Schoppen, einen Flächenraum von 11 Ruthen 72 Fuß enthaltend. 1500 Thlr

7. Flur 3 Nr 21 Eine zu Cranenburg im Reyerbruch gelegene Weide, genanntde schmale Kamp, zur Größe von 12 Morg. 166 Ruth. 60 Fuß. 1180 Thlr

8. Flur 3 Nr 23 Eine ebendaselbst gelegene Weide, genannt de lange Kamp, groß 13 Morgen 162 Ruthen 4 Fuß. 1600 Thlr
9. Flur 3 Nr 27 Eine daselbst gelegene Weid, genannt Peppelkamp oder Hövel, zur Größe von 16 Morgen 77 Ruthen 1740 Thlr

10. Flur 12 Nr 200 Ein zu Cranenburg an der Stadtmauer belegener Garten, groß 67 Ruthen 73 Fuß, 190 Thlr

11. Flur 12 Nr 370 Ein zu Cranenburg am kleinen Mühlenfelde gelegener Garten, zur Größe von 23 Ruthen 60 Fuß, 40 Thlr.
12. Flur 12 Nr 332 Ein in den Elsen Gemeinde Cranenburg geIegenes Stück Ackerland, groß 3 Morgen 35 Ruthen 50 Fuß, 400 Thlr

13. Flur 8 Nr 229 Ein zu Frasselt am Lindenberg gelegenes Wohnhaus mit Scheune, Schoppen und Garten, Größe von 80 Ruthen 50 Fuß, 550 Thlr

14. Flur 2 Nr 227 Ein zu Frasselt am Klinkenberg gelegenes Stück Ackerland, groß 1 Morgen 441 Ruthen, 125 Thlr

15.Flur 2 Nr 236 Ein zu Frasselt auf dem Frasseler Berge gelegenes Stück Ackerland, groß 94 Ruthen 80 Fuß, 35 Thlr.

16 Flur 2 Nr 240 Ein eben daselbst gelegenes Ackerstück 2 Morgen 121 Ruthen 80 Fuß, 195 Thlr.

17 Flur 2 Nr 242 Ein eben daselbst gelegenes Stück Ackerland, groß 2 Morgen 12 Ruthen 80 Fuß. 160 Thlr.

18 Flur 6 Nr 71 Ein zu Cranenburg am Pristersaal gelegenes Ackerstück, groß 25 Ruthen 80 Fuß, 5 Thaler

19 Flur 2 Nr 195 Ein auf dem Frasselerberge, Gemeinde Frasselt, gelegenes Stück Ackerland, zur
Größe von 8 Morgen 29 Ruthen 20 Fuß, 650 Thlr.

20. Ein zu Cranenburg an der Landwehr gelegenes Stück Ackerland, groß 104 Ruthen 60 Fuß, 4 Thlr

Der unterzeichnete, durch obengebachtes Urtheil vom 5. November dazu comittirte Notar wird den öffentlichen Verkauf der obenbezeichneten Realitäten
am Mittwoch den 1 März, des Jahres 1843, Vormittags 10 Uhr, und erforderlichen Falls am folgenden Tage in der Behausung des Gastwirths Herrn Theod. van Ackeren zu Cranenburg in der Art abhalten, daß die fraglichen Grundstücke sowohl einzeln in der obigen Reihefolge, als auch in zwei veischiedenen Massen, nämlich die Parzellen eins bis incl. fünf zusammen, und ebenso die Parzellen sechs bis incl zwanzig zusammen, ausgestellt werden sollen. Für die auf diese Weise sich ergebenden höchsten Gebote, sei es für die einzelnen Parzellen, oder für die Massee, wird, wenn solche die Taxe erreichen, den Meistbietenden sofort der definitive Zuschlag ertheilt
Die auf diesen Verlauf Bezug habenden Altenstücke, Urtheile. Expertenbericht und Bedingungen, liegen in der Amtsstube des Unterzeichneten zur Einsicht bereit.
Cleve, den 22 Dezember 1842.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 11. Apr 2011, 13:48

Amtsblatt Düsseldorf 1830

Auf Antrag eines Hypothekargläubigers, soll das hieselbst auf der Hohen-Strasse ,unter der Nummer 444 belegene, dem Schreinermeister Heinrich Friedrich Maus dahier zuzehörige und zu 243 Thlr. 25 Sgr. 5 Pf. gerichtlich abgeschätzte Wohnhause.
im Wege der nothwendigen Subhaststion in einem Bietungstermin am 10. July Vormittags 11 Uhr, vor unserem Deputirten Herrn Justizrath Hering, öffentlich und meistbietend verkauft werden, wozu sich zahlungsfähige Kaufliebhaber einfinden mögen. Zugleich werden alle etwaigen unbekannten Realprätendenten aufgefordert, bis spätestens zum Termin ihre etwaigen Ansprüche geltend zu machen,
Wesel, den 2. April 1830.
König!. Preuß. Land - und Stadtgericht

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 2. Jun 2011, 17:20

Amtsblatt Düsseldorf 1828
Auf Anstehen des Hermann Mörsen, Taglöhner, und Arnold Mörsen, Zimmermann, beide in Menzelen wohnend, Theilungskläger, für welche der Herr Advokat-Anwalt Junck zu Cleve nötigenfalls antritt, gegen den Ackersmann Johann Mörsen, wohnend zu Ursel, als Theilungs-Verklagter, soll ingefolge Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Cleve vom 5. Juli v. J, die unten bezeichneten, den vorbenannten Theilungsklägern und dem Beklagten gemeinschaftlich zugehörigen Immobilien, öffentlich auf den 23. April d. I., Morgens 9 Uhr, vor dem unterzeichneten vermöge vorerwähntes Urtheils beauftragten Notar, in dessen Schreibstube, woselbst die Vorwarden täglich einzusehen sind, definitiv verkauft werden.
Beschreibung der zu verkaufenden Jmmobilien:
Das zu Ursel und Hockbruch bei Xanten gelegene Gut, die Rose genannt, bestehend in Haus, Obst- und Gemüsegarten, Bauland und Schlagholz, groß alles zusammen ungefähr 3 Morgen 406 Ruthen holländisch.
Xanten, den 23. März 1828.
Houben.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 09:38

Amtsblatt Düsseldorf 1846

Nothwendiger Verkauf Land- und Stadtgericht Emmerich.
Hausverkauf
Das der Wittwe Johann Niemetz und deren Kindern gehörige zu Rees am Eyermarkte sub Nr. 233 gelegene Haus mit der Grundfläche Flur lll. Nr. 491 abgeschätzt zu 100 Rthlr., soll am 3. Dezember dieses Jahrs, Vormittags 10 Uhr, vor der Königl. Gerichts-Commission zu Rees, in deren Geschäfts-Lokal auf dem Rathhause daselbst, im Wege der Exekution subhastirt werden; woselbst auch die Taxe und der neueste Hypothekenschein einzusehen ist.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 09:59

Amtsblatt Düsseldorf 1846
Nothwendiger Verkauf.
Land- und Stadtgericht zu Wesel.
Die zum Nachlasse der Eheleute Bernhard Winkes und Anna geb. Dick zu Wesel
geehörigen Immobilien:
a) Haus Nr. 118 zu Wesel, taxirt zu 232 Rthlr. 15 Sgr.;
b) Haus Nr. 119 zu Wesel, tarirt zu 276 Rthlr. !5 Sgl.;
c) der Garten Flur 7 Nr. 84 der Feldmark Wesel, tarirt zu 158 Rthlr. 3 Sgr.,
sollen am 29 Novembrr 1846. Vormittags 11 Uhr,
an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.
Die Hypothekenscheine, Taxen und Bedingungen liegen im Bureau lll. zur Einsicht offen.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Alpen: Verkauf des Ackerhofs "Meilerts Hof" in Huck bei Alpen

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 10:34

Amtsblatt Düsseldorf 1846
Definitiver Verkauf.
Gemäß eines am 4. Juli dieses Jahres vom Königl. Landgerichte zu Cleve erlassenen Urtheils in Sachen:
der zu Drüpt in der Bürgermeisterei Alpen wohnenden Definitiven Ehe- und Ackersleute Diedrich Lehnhoff
und Catharina Meilert, Kläger, vertreten durch den Advokat-Anwalt Weinhagen zu Cleve, gegen:
1) die zu Huck, in der Bürgermeisterei Alpen wohnenden Ehe- und Ackersleute Niedlich Berning und Oeltgen Neerpasch, Wittwe erster Ehe von Peter Meilert, letztere für sich wie auch als Hauptvormünderin ihrer mit dem gedachten Peter Meilert erzeugten noch minderjährigen Kinder: Gertrud, Diedrich und Peter Meilert, und ersterer zugleich als Mitvormund derselben;
2) den zu Alpen wohnenden Maurer Johann Schmitz als Nebenvormund der vorgenannten Minorennen, Verklagte, vertreten durch den Advokat-Anwalt Koenig zu Cleve, soll der den Partheien bisher gemeinschaftlich zugehörige zu Huck, in der Bürgermeisterei Alpen, zwischen Hüsch, Lanken und Ohlmann gelegene Ackerhof, „Meilerts Hof genannt" bestehend in Wohn- und Ackerwirthschafts-Gebäuden, Schaafstall, Backhaus, Gemüsegarten, Baumgarten, Ackerland, Wiese, Weide, Schlagholz und Heide, und verzeichnet unter Section C, Nris 38, 39, 40, 4l, 42, 43, 49, 52 Section L. NriS 280, 28l. 282 de« Katasters der Bürgermeisterei Alpen mit einer Größe von 113 Morgen 14 Ruthen 75 Fuß, nebst der Gerechtigkeit in der Millinger-Heide
am Mittwoch den 23. September dieses Jahres, Morgens 9 Uhr, in der Wohnung des Gastwirths Herrn Terheggen zu Alpen öffentlich durch den unterzeichneten Notar bei welchem Taxe und Bedingungen eingesehen werden können, zum Verkaufe ausgesetzt und dem Meistbietenden definitiv zugeschlagen werden.
Es wird bemerkt, daß der Ankäufer des Hofes mit dem Antritte der nach dem Zuschlage erfolgt die Wintersaat von 24 Morgen erhält.
Meurs, den 10. Juli 1846.
L. F. Houben, Konigl. Notar.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 10:50

Amtsblatt Düsseldorf 1846

In Folge zweier von der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cleve
vom 7. Februar und 16. Mai laufenden Jahres erlassenen contradictorischen Erkenntnisse
in Sachen der zu Walbeck wohnenden Eheleute Taglöhner Peter Pasch und Johanna Stickelbruck,
Kläger, vertreten durch den Advokat-Anwalt Herrn Koenig zu Cleve, wider
1) den zu Gelülling wohnenden Ackerer Heinrich Küppers in seiner Eigenschaft als Hauptvormund der minderjährigen Tochter der verstorbenen Eheleute Jacob Grütters und Mechtilde Scholtes, Namens Gertrud Grütters ohne Stand zu Walbeck wohnend, wovon der zu Winternam unter Nieukerk wohnende Ackerer Lucas Weymans Nebenvormund ist;
2) den zu Issum wohnenden Schuster Jacob Grütters in seiner Eigenschaft als Nebenvormund der minderjährigen Tochter aus der Ehe des verstorbenen Jacob Grütters mit der überlebenden vorerwähnten Johanna Stickelbruck, Namens Mechtilde Grütters, ohne Stand zu Walbeck wohnend, wovon die genannten Eheleute Pasch, Hauptvormünder sind, Verklagten, vertreten durch den Advokat-Anwalt Weinhagen zu Cleve, soll die den gedachten Partheien gemeinschaftlich gehörige zu Vernum unter Sevelen gelegene Schottes Käthe, bestehend aus Haus- und Nebenwohnung, Baum und Gemüsegarten, Ackerland und Heidegrund, groß circa 15 Morgen preußischen Maaßes geschätzt zu 1062 Thlr. durch den unterzeichneten in Folge der beregten Urtheile hierzu committirten Notar an der Behausung des Ackerers und Schenkwirths Gerhard Lemkens zu Hartefeld, am Montag den 28. September laufenden Jahres, Nachmittags 2 Uhr, öffentlich und definitiv verkauft werden.
Die Verkaussbedingungen und sonstige auf den Verkauf bezüglichen Papiere liegen bei dem unterzeichneten Notar einem Jeden zur Einsicht offen.
Geldern, den 16. Juli 1846.
I. Herckenrath.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 12:40

Amtsblatt Düsseldorf 1846

Auf den Antrag des Kaufmannes Carl Fonck zu Goch, soll gegen
1)die Eheleute Schenkwirth und Kleinhändler Michael Koppes und Marianne geborne Leygraaf, frühere Wittwe Franz Gieben zu Cranenburg, sowohl für sich wie auch in ihrer Eigenschaft als Vormünder resp. gesetzliche Vertreter des gewerblos bei ihnen wohnenden Friedrich Gieben und
2) den Kaufmann Carl Wegelin hierselbst als definitiver Syndik der Fallitmasse des Michael Koppes, am Freitage den 4. Dezember d. J., Morgens 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtstelle im hiesigen Schlosse die Subhastation des im hiesigem Kreise in der Stadt Cranenburg in der Hauptstraße sub Nr. 104 gelegenen Hauses, nebst Stallung und Hausplatzes erfolgen. Dasselbe grenzt an einen Kirchweg, der katholischen Kirche und Wittwe Derks, hat in der Fronte im Erdgeschoße eine Thür und drei Fenster, in der Etage vier Fenster, enthalt nebst den Pertinenzien nach Art. 38« Flur 12 l, Anhang ll. Nris. 221 und 536 einen Gesammtflächeninhalt von 8 Ruthen 5 Fuß, wird von den Eheleuten Koppes bewohnt und steht in der Grundsteuer zu 5 Rthlr. 10 Vgl. 5 Pf. veranschlagt.
Das Erstgebot beläuft sich auf 300 Rlhlr.
Der vollständige Auszug der Steuerrolle ist nebst den Kaufbedingungen auf der Gerichtschreiberei einzusehen.
Cleve, den 22. August
Friedensgericht: von Goeckingk.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Immobilienverkauf zu Crefeld 1846

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 12:47

Amtsblatt Düsseldorf 1846

Hausverkauf auf Anstehen des Justiz-Consulenten Herrn Johann Peter Keller zu Crefeld in
seiner Eigenschaft als Curator der vakanten Nachlassenschaft des zu Crefeld verstorbenen
Schmiedes Anton Greifzu, wird der unterschriebene zu Crefeld residirende Königl. Notar
Philipp Stockhausen, hierzu committirt durch Rathskammerbeschluß des Königlichen Landgerichts
zu Düsseldorf vom 6. Juli 1846 das zur gedachten vakanten Nachlassenschaft gehörige zu Crefeld
auf der Westalleestraße neben Heinrich Josten und Jakob Wolfertz gelegene, hinten an Hermes
anschießende Haus, sammt Hofraum und Hintergebäude am Montag den 28. September Abends 6 Uhr,
bei dem Wirthe Heinrich Josten unter den bei dem unterzeichneten Notar zur Einsicht offen
liegenden Bedingungen öffentlich versteigern.
Crefeld, den 21. Juli 1845 Stockhausen.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Verkauf eines Wohnhauses und einer Scheune in Grieth

Beitragvon anika tm » 21. Jun 2011, 14:10

Amtsblatt Düsseldorf 1840

Der Fuhrmann Franz Praest zu Grieth, läßt das ihm zugehörige zu Grieth hinter der Kirche zwischen Johann Bossman und Ludwig van Loose gelegene Wohnhaus mit der Hausnummer 133 bezeichnet, ferner eine neue Scheune, zwischen Wittwe Hell und Johann Wessels gelegen in einen noch näher zu bestimmenden Termin durch
den unterzeichneten Notar öffentlich verkaufen.
Calcar, den 7. April 1846.
Lenz.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 21. Jun 2011, 15:12

Amtsblatt Düsseldorf 1823

Cleve
auf dem Rathhause daselbst, am Freitag, dem zwölften Dezember 1823, Vormittags 9 Uhr, öffentlich an den Meistbietenden, unter Vorbehalt einer Rente, veräußert werden.
I. Kreis Cleve. Bürgermeisterei Grieth.
1) 19 Morgen 32 Ruthen preußischen Maaßes Wiesen zu Beylerwaard
genannt der 2te Theil der Meusensteut, bis 1. Januar 1825. an Herrmann Bossmann für 125 Thlr.
verpachtet.
Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 75 Thlr. bestimmt.

2) 2 Morgen 40 Ruthen das Rappartwaard,
2 Morgen 20 Ruthen das hohe Moddergatt,

2 Morgen 60 Ruthen preußischcn Maaßes Wiesen zu Grieth, bis 11.
November 1824. an Heinr. Wesselkamp für 2 Thlr. verpacktet. Die
vorbehaltene jährliche Rente ist zu 1 Thlr. bestimmt.

3) 100 Ruthen preußischen Maaßes Ackerland auf dem Ravenkamp zu Wissel, ebenso an Peter Knist für 22 Sgr. 6 Pf. verpachtet.
Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 10 Sgr. bestimmt,
4) 150 mRuthen preußischen Maaßes desgleichen daselbst, ebenso an die Wittwe Lamb. Kruus, für 5 Thlr. 26 Sgr. 3 Pf. verpachtet. Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 3 Thlr. bestimmt.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:00

Öffentlicher Anzeiger 1835

Der Gutsbesitzer Herr van Wylich zu Reesereiland läßt in termino den 29. Januar, Vormittags 11 Uhr, bei dem Gastwirth Herrn Seegers zu Haffen, zwei zu Reesereiland gelegene Fettweiden bester Qualität, nämlich 9 Morgen 77 Ruthen von der daselbst Flur 1. Nr 18. der Kataster-Karte verzeichneten Wardweide, und die circa 15 Morgen Preuß große Flur 1. Nr, 16 verzeichnete Kalberweide, unter vortheilhaften bei mir einzusehenden Bedingungen verkaufen. Kauflustige werden dazu eingeladen.
Emmerich, den 23. Dezember 1834.
Lancelle.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:03

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die Eheleute Bäckermeister J. B. Kühnen wollen ihr auf der hohen Straße in der Nähe des Berliner Thors Nr. 455. gelegenes Haus nebst Hofraum und Scheune öffentlich dem Meistbietenden verkaufen. Kaufliebhaber wollen sich
in den auf den 3. und 17. Januar 1835 angesetzten Bietungsterminen, Vormittags 11 Uhr in meiner Amtsstube einfinden.
Wesel, den 16. Dezember 1834.
Der Justiz-Commissar: Carp.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:08

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die den Kindern Johann Schmitz zu Warbeyen zugehörige, daselbst auf der Gemeinheit gelegene Kathe, bestehend in einem Hause von zwei Gebund nebst Garten und einem halben Holl. Morgen Ackerland, soll im Monat Februar 1835, öffentlich und notariell verkauft werden. Der Antritt des Hauses nebst Garten, geschieht den ersten Mai, und des Ackerlandes nach der Ernte, stoppelbloß. Drei Fünftel des Kaufpreises kann mehrere Jahre darauf stehen bleiben. Der Tag des Verkaufs soll näher angezeigt werden.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11423
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

VorherigeNächste

Zurück zu Städte u. Stadtteile, Gemeinden, Bauerschaften u.ä.: A





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast