Immobilienverkäufe und -verpachtungen am Niederrhein

Moderator: anika tm

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 12:40

Amtsblatt Düsseldorf 1846

Auf den Antrag des Kaufmannes Carl Fonck zu Goch, soll gegen
1)die Eheleute Schenkwirth und Kleinhändler Michael Koppes und Marianne geborne Leygraaf, frühere Wittwe Franz Gieben zu Cranenburg, sowohl für sich wie auch in ihrer Eigenschaft als Vormünder resp. gesetzliche Vertreter des gewerblos bei ihnen wohnenden Friedrich Gieben und
2) den Kaufmann Carl Wegelin hierselbst als definitiver Syndik der Fallitmasse des Michael Koppes, am Freitage den 4. Dezember d. J., Morgens 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtstelle im hiesigen Schlosse die Subhastation des im hiesigem Kreise in der Stadt Cranenburg in der Hauptstraße sub Nr. 104 gelegenen Hauses, nebst Stallung und Hausplatzes erfolgen. Dasselbe grenzt an einen Kirchweg, der katholischen Kirche und Wittwe Derks, hat in der Fronte im Erdgeschoße eine Thür und drei Fenster, in der Etage vier Fenster, enthalt nebst den Pertinenzien nach Art. 38« Flur 12 l, Anhang ll. Nris. 221 und 536 einen Gesammtflächeninhalt von 8 Ruthen 5 Fuß, wird von den Eheleuten Koppes bewohnt und steht in der Grundsteuer zu 5 Rthlr. 10 Vgl. 5 Pf. veranschlagt.
Das Erstgebot beläuft sich auf 300 Rlhlr.
Der vollständige Auszug der Steuerrolle ist nebst den Kaufbedingungen auf der Gerichtschreiberei einzusehen.
Cleve, den 22. August
Friedensgericht: von Goeckingk.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Immobilienverkauf zu Crefeld 1846

Beitragvon anika tm » 3. Jun 2011, 12:47

Amtsblatt Düsseldorf 1846

Hausverkauf auf Anstehen des Justiz-Consulenten Herrn Johann Peter Keller zu Crefeld in
seiner Eigenschaft als Curator der vakanten Nachlassenschaft des zu Crefeld verstorbenen
Schmiedes Anton Greifzu, wird der unterschriebene zu Crefeld residirende Königl. Notar
Philipp Stockhausen, hierzu committirt durch Rathskammerbeschluß des Königlichen Landgerichts
zu Düsseldorf vom 6. Juli 1846 das zur gedachten vakanten Nachlassenschaft gehörige zu Crefeld
auf der Westalleestraße neben Heinrich Josten und Jakob Wolfertz gelegene, hinten an Hermes
anschießende Haus, sammt Hofraum und Hintergebäude am Montag den 28. September Abends 6 Uhr,
bei dem Wirthe Heinrich Josten unter den bei dem unterzeichneten Notar zur Einsicht offen
liegenden Bedingungen öffentlich versteigern.
Crefeld, den 21. Juli 1845 Stockhausen.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Verkauf eines Wohnhauses und einer Scheune in Grieth

Beitragvon anika tm » 21. Jun 2011, 14:10

Amtsblatt Düsseldorf 1840

Der Fuhrmann Franz Praest zu Grieth, läßt das ihm zugehörige zu Grieth hinter der Kirche zwischen Johann Bossman und Ludwig van Loose gelegene Wohnhaus mit der Hausnummer 133 bezeichnet, ferner eine neue Scheune, zwischen Wittwe Hell und Johann Wessels gelegen in einen noch näher zu bestimmenden Termin durch
den unterzeichneten Notar öffentlich verkaufen.
Calcar, den 7. April 1846.
Lenz.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 21. Jun 2011, 15:12

Amtsblatt Düsseldorf 1823

Cleve
auf dem Rathhause daselbst, am Freitag, dem zwölften Dezember 1823, Vormittags 9 Uhr, öffentlich an den Meistbietenden, unter Vorbehalt einer Rente, veräußert werden.
I. Kreis Cleve. Bürgermeisterei Grieth.
1) 19 Morgen 32 Ruthen preußischen Maaßes Wiesen zu Beylerwaard
genannt der 2te Theil der Meusensteut, bis 1. Januar 1825. an Herrmann Bossmann für 125 Thlr.
verpachtet.
Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 75 Thlr. bestimmt.

2) 2 Morgen 40 Ruthen das Rappartwaard,
2 Morgen 20 Ruthen das hohe Moddergatt,

2 Morgen 60 Ruthen preußischcn Maaßes Wiesen zu Grieth, bis 11.
November 1824. an Heinr. Wesselkamp für 2 Thlr. verpacktet. Die
vorbehaltene jährliche Rente ist zu 1 Thlr. bestimmt.

3) 100 Ruthen preußischen Maaßes Ackerland auf dem Ravenkamp zu Wissel, ebenso an Peter Knist für 22 Sgr. 6 Pf. verpachtet.
Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 10 Sgr. bestimmt,
4) 150 mRuthen preußischen Maaßes desgleichen daselbst, ebenso an die Wittwe Lamb. Kruus, für 5 Thlr. 26 Sgr. 3 Pf. verpachtet. Die vorbehaltene jährliche Rente ist zu 3 Thlr. bestimmt.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:00

Öffentlicher Anzeiger 1835

Der Gutsbesitzer Herr van Wylich zu Reesereiland läßt in termino den 29. Januar, Vormittags 11 Uhr, bei dem Gastwirth Herrn Seegers zu Haffen, zwei zu Reesereiland gelegene Fettweiden bester Qualität, nämlich 9 Morgen 77 Ruthen von der daselbst Flur 1. Nr 18. der Kataster-Karte verzeichneten Wardweide, und die circa 15 Morgen Preuß große Flur 1. Nr, 16 verzeichnete Kalberweide, unter vortheilhaften bei mir einzusehenden Bedingungen verkaufen. Kauflustige werden dazu eingeladen.
Emmerich, den 23. Dezember 1834.
Lancelle.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:03

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die Eheleute Bäckermeister J. B. Kühnen wollen ihr auf der hohen Straße in der Nähe des Berliner Thors Nr. 455. gelegenes Haus nebst Hofraum und Scheune öffentlich dem Meistbietenden verkaufen. Kaufliebhaber wollen sich
in den auf den 3. und 17. Januar 1835 angesetzten Bietungsterminen, Vormittags 11 Uhr in meiner Amtsstube einfinden.
Wesel, den 16. Dezember 1834.
Der Justiz-Commissar: Carp.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:08

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die den Kindern Johann Schmitz zu Warbeyen zugehörige, daselbst auf der Gemeinheit gelegene Kathe, bestehend in einem Hause von zwei Gebund nebst Garten und einem halben Holl. Morgen Ackerland, soll im Monat Februar 1835, öffentlich und notariell verkauft werden. Der Antritt des Hauses nebst Garten, geschieht den ersten Mai, und des Ackerlandes nach der Ernte, stoppelbloß. Drei Fünftel des Kaufpreises kann mehrere Jahre darauf stehen bleiben. Der Tag des Verkaufs soll näher angezeigt werden.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 11:30

Öffentlicher Anzeiger 1835

Folgende den Erben Wittwe Wilhelm Neuendorf dahier gehörige Grundstücke
1)ein Wobnhaus Nr. 325 dahier, taxirt zu 58 Thlr. 29 Sgr. 6 Pf.
2) ein Wohnhaus Nr. 326. dahier, taxirt zu 54 Thlr. 24 Sgr. 6 Pf.
3) ein Garten Flur 10. Nr. 501. der neuen Amts-Karte. taxirt zu 192 Thlr. 16 Sgr., sollen theilungsbalber im Wege der nothwendigen Subhastation in termino den 12 Februar, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Justizrath von Gillkausen an hiesiger Gerichtsstelle öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Die Taxe, der neueste Hypothekenschein des Gartens und Kaufbedingungen können in der Registratur des unterzeichneten Gerichts eingesehen werden. Unbekannte Realprätendenten an die Hauser Nro. 325 und 326. haben sich spätestens bis zum Verkaufstermine zu melden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Ansprüchen an diese Gründstücke präcludirt und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird.
Wesel, den 17. Oktober 1834.
Königl. Preuß. Land, und Stadtgericht,

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 12:36

Öffentlicher Anzeiger 1835

Auf Antrag der Benefilial-Erben des am 29. April verstorbenen Kaufmannes Heinrich Haentyes hierselbst,
ist über dessen Nachlaß der erbschaftliche Liquidativnsprozeß eröffnet worden. Es werden daher sämmtliche unbekannte Gläubiger hiemit aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 22. Januar 1835, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herrn Justizrath Kerstin angesetzten Termine entweder persönlich oder durch zulässige Bevollmächtigte, wozu ihnen die Herrn Justiz-Commissarien Carp, Cemkes, te Peerdt und van de Wall vorgeschlagen werden, anzumelden und nachzuweisen, unter der Warnung, daß diejenigen, welche sich nicht melden aller ihrer etwaigen Vorrechte verlustig erklärt, und mit ihren Ansprüchen nur an dasjenige, was nach Befriedigung der sich meldenden Gläubiger noch etwa übrig bleiben möchte, verwiesen werden sollen.
Wesel, den 20. September 1834. Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 13:38

Öffentlicher Anzeiger 1835

Im Wege der nothwendigen Subhastation soll das im Dorfe Haldern, Kreise Rees gelegene, den Eheleuten Weber Hermann Harks zugehörige sogenannte halbe Wintjeshaus nebst Garten, groß 20 Ruthen, nach der Seite der evangelischen Kirche hin, eingetragen im Hypothekenbuche der Gemeinde Haldern Fol. l. Fol. 252. und gerichtlich zu
130 Thlr. taxirt in termino den 28. April dieses Jahres, Vormittags 10 Uhr,
an hiesiger Gerichtsstelle öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Die Taxe und der neueste Hypothekenschein können in der hiesigen Gerichtsregistratur eingesehen werden.
Rees, den 12. Januar 1835.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 13:51

Öffentlicher Anzeiger 1835

Auf den Antrag der Erben soll das zur Nachlassenschaft der Helena Verheyen gehörige zu Elten in der Klosterstraße unter Rr. 107. gelegene Haus nebst Garten, gerichtlich abgeschätzt zu 531 Rthlr. 9 Sgr., Behufs der Auseinandersetzung in termino den 23. April kommenden Jahres, Vormittags 10 Uhr, öffentlich dem Meistbietenden verkauft werden.
Den Kauflustigen wird dieses mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß die Taxe und Bedingungen zur näheren Einsicht in der Gerichts-Registratur offen liegen.
Emmerich, den 23. Dezember 1834.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 14:07

Öffentlicher Anzeiger 1835

Auf Antrag der Erben des Bäckers Reinherz zu Ringenberg und Zustimmung des
Pupillen-Gerichts sollen Behufs Erbtheilung folgende daselbst belegene Grundstücke,
1) eine Weide an der Mittlern Gemeinheit Vol. 3. Nr. 57. Band II. Fol. 193. des Hypothekenbuchs
ad 2 Morgen 1 Ruthe 61 Fuß magdeburgisch, taxirt zu 72 Thlr. 12 Sgr.;
2) ein Stück Ackerland, das Koppeldeich-Kämpchen genannt, Fol. 3. Nr. 62. des (Kata-
sters, Band II. Fol. 90. des Hypothekenbuchs ad 1 Morgen 43 Ruthen, taxirt zu 89 Thlr.
26 Sgr. 2 Pf.
3) ein Stück Ackerland in der Beelenhorst Fol. 3. Nr. 69. Band 2.
Fol. 187. des Hypothekenbuchs ad 1 Morgen 29 Ruthen 93 Fuß, taxirt zu 83 Thlr.
24 Sgr. 6 Pf.;
4) ein Ackerstück im Hamminkelnschen Felde auf der Unlosen-Hufe Fol.
14. Nr. 90. Band III. Fol. 307. des Hypothekenbuchs ad 130.Ruthen 30 Fuß magde-
burgisch, taxirt zu 43 Thlr. 13 Sgr.,
in termino den 16. Februar Vormittags 10 Uhr, am Wirtbshause des Wirths Bovenkerk zu Ringenberg
vor unserem Deputirten Herrn Justizrath Jagemann im Wege der freiwilligen Subhastation öffentlich meistbietend
verkauft werden
Kauflustige können die Vorwarde in unserer Registratur einsehen.
Wesel, den 15. Januar 1835.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 16:13

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die im Kreise Geldern, Bürgermeisterei Vierquartieren zu Salhoff gelegene Kathstelle Bögenkathe genannt, bestehend in Wohnhaus, Garten, Baumgarten, Ackerland und Schlagholz, im Ganzen circa 17 Morgen groß, soll auf Anstehen des Eigenthümers:
Donnerstag den 26. Februar diesen Jahres zum provisorischen und
Donnerstag den 5. März diesen Jahres zum definitiven Verkaufe,
jedesmal Nachmittags 2 Uhr. an der Wohnung des Gastwirths Hr. Neukerk Hierselbst zu
Rheinberg, öffentlich angeboten werden.

Rheinberg, den 3. Februar 1835. Benders, Notar.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 18:37

Öffentlicher Anzeiger 1835

Am 25. Febuar 1835, Morgens 9 Uhr, sollen zu Osterath beim Wirthe Ackers,
auf Anstehen von Heinrich Wellen, Taglöhner, und Anna Elisabeth Wellen, Magd,
beide zu Osterath wohnend und Maria Gertraud Wellen, Magd zu Willich wohnend,
Theilungskläger, gegen die gewerblose Wittib von Heinrich Wellen, geborne
Anna Maria Schlöpers zu Osterath wohnend, als Hauptvormundin ihrer minderjährigen Kinder
Anna Ehristina und Catharina Elisabeth Wellen, worüber der zu Latum wohnende Ackersmann
Hermann Schlösser, Nebenvormund ist, Theilungsverklagte, das zu Osterrath gelegene Steffes-Erb mit Haus, Scheune, Garten und Baumgarten, Flur 2. Nr. 150., 151. und 152. mit 18 Ruthen Ackerland und 1 Morgen 126 Ruthen Holzgewächs Flur 2. Nr. 130. und 131. und noch mit 22 Morgen Ackerland daselbst in 7 Stücken gelegen, kraft Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 4. November vorigen Jahrs, vor dem unterzeichneten hierzu committirten Notar öffentlich definitiv verkauft werden.
Crefeld, den 12. Februar 1835. W. J. Gerpott.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

Re: Immobilienverkäufe

Beitragvon anika tm » 28. Aug 2011, 18:55

Öffentlicher Anzeiger 1835

Die Besitzung des Winand Lemm zu Voerde, bestehend aus einem Wohnhause
nebst Hofraum Flur ll. Nr. 139., einem Acker Flur II. Nr. 136., einem Garten Flur ll.
Rr. 137., einem Acker Flur II. Nr. 147, einem Antheil in der Voerdeschen Heide Flur
III. Nr. 63., einem Heideantheil im Bruch Flur VI. Nr. 78., und einem Theile von
dem Acker Flur II. Nr. 145. zur ungefähren Größe von 2 Morgen 4 Ruthen, im
Ganzen taxirt zu 425 Rthlr. Preuß. Cour. soll im Wege der nothwendigen Subhastion
am 21. Mai diesen Jahres, Nachmittags 3 Uhr,
vor dem Director von Hausen an der hiesigen Gerichtsstelle zum öffentlichen Verkauf
ausgesetzt werden.

Taxe und Kaufbedingungen liegen in der Registratur des Gerichts zur Einsicht offen. Die etwaigen unbekannten Real-Prätendenten haben bis zu diesem Termin ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben präcludirt werden, und ihnen ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird. ,
Wesel, den 9. Februar 1835.
Königl. Land, und Stadtgericht.

anika
Benutzeravatar
anika tm
Moderatorin
 
Beiträge: 11428
Registriert: 7. Dez 2010, 15:23

VorherigeNächste

Zurück zu Familien und Personen am Niederrhein: A bis Z





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste